Häuser mit Reetdächern sind lebende Kulturdenkmäler und prägen das norddeutsche Landschaftsbild. Sie gehören als Reetdachbesitzer zu den Menschen, die diese Kultur pflegen und erhalten!

Forschung


Nachdem das Thema der vorzeitigen Alterung von Reetdächern unter den Reetdachdeckern als neues unbekanntes Problem erkannt wurde, haben sich die Innungsbetriebe des Reetdachdeckerhandwerks um eine Lösung bemüht.

Das Sammeln und Zusammentragen von eigenen Erkenntnissen konnte nun soweit gebündelt werden, dass nun einerseits die vorangegangenen Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden können und andererseits ein Forschungsprojekt unter Beteiligung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der zuständigen Landesministerien und der zuständigen Landesämter initiiert werden konnte.

Die wissenschaftliche Arbeit wird von mehreren Instituten und Hochschulen nach jeweiliger Kompetenz durchgeführt und von der Berufsorganisation des Dachdeckerhandwerks koordiniert.

Zum Ziel dieses Projektes wurde die Erhaltung des Deckwerkstoffes Reet als ökologischer Baustoff und die Erhaltung der „Kulturlandschaft Reet“ gesetzt. Hierzu werden ebenso die Ursachen für die vorzeitige Alterung ermittelt als auch die Formulierung von messbaren, eindeutigen Qualitätsanforderungen für den Rohstoff Reet entwickelt.

Auf einem zweiten Weg verfolgt das Vorhaben die mögliche sinnvolle chemische Behandlung von bereits betroffenen Dächern, soweit es zum jetzigen Zeitpunkt notwendig werden sollte.