Häuser mit Reetdächern sind lebende Kulturdenkmäler und prägen das norddeutsche Landschaftsbild. Sie gehören als Reetdachbesitzer zu den Menschen, die diese Kultur pflegen und erhalten!

Produktdatenblatt für Reet


Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ist der Herausgeber des Regelwerkes. Durch dieses Regelwerk wird der allgemein anerkannte Stand der Technik für alle Bereiche des Dachdeckerhandwerks dokumentiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Erarbeitung dieses Regelwerkes erfolgt durch die Mitgliedsbetriebe der Innungen. Wir danken insbesondere den ehrenamtlich tätigen Dachdeckermeistern für ihre Mitarbeit.

  1. Erforderliche Produkteigenschaften
  2. Anbaugebiete

Erforderliche Produkteigenschaften von Reet und deren Kontrolle

Reet muss ausgereift, gut gesäubert und sollte von gelber bis brauner Farbe sein.

Weiterhin soll Reet möglichst frei von Gras, Alt- und Krummrohr und sonstigen Beimengungen sein. Die Reethalme sollen zwischen dem ersten und dritten Wachstumswirbel geschnitten sein. Der Schnitt darf erst erfolgen, wenn die Halme vollständig abgestorben sind. Reet sollte hart sein, d.h. Halme und Bunde sollen sich nicht leicht bzw. wesentlich zusammendrücken lassen. Die Halme dürfen bei Biegung nicht brechen und müssen sich zurückstellen. Ein Reetbund darf sich nicht wesentlich biegen lassen.

Reet muss trocken geerntet, aufbereitet und gepackt werden. Reetbunde dürfen keinen Schimmel beinhalten. Bei der Prüfung dürfen sich keine Schimmelspuren oder ein Schimmelgeruch zeigen.

Beim Transport und der Lagerung von Reet darf keine Feuchtigkeit eindringen.

Die relative Feuchte soll 18 % nicht überschreiten. Das Reet ist durch den Typ entsprechend der Sortierung, Herkunftsland und Abbaugebiet sowie der Zuordnung zum Schnittjahr zu bezeichnen. Der Händler des Reets ist anzugeben

Beispiel:

Mittellanges Reet vom ungarischen Plattensee, geschnitten 2010:

mittellanges Reet - Ungarn - Plattensee -2010 - Händler XY

 

Die Länge von Reethalmen und Reetbunden wird ermittelt, indem Halm oder Bund auf einem glatten Untergrund senkrecht aufgestellt wird und der Abstand vom Untergrund bis zur Halmspitze gemessen wird. Die Länge wird auf 0,05 m gerundet angegeben.

Der Umfang eines Bundes wird mit einem Maßband ermittelt. Die Messung erfolgt mindestens 0,20 m vom Stoppelende entfernt. Das Maßband wird fest um das Bund gezogen und der Umfang ermittelt. Der Umfang wird auf 0,02 m gerundet angegeben.

Der Durchmesser eines Reethalms wird mindestens 0,20 m vom Stoppelende entfernt mit z.B. einem Messschieber ermittelt. Der Durchmesser wird auf ganze Millimeter gerundet angegeben.

 

Reet kann auf Schimmel untersucht werden, indem ein Reetbund aus einer Lieferung herausgezogen und geöffnet wird. Die Prüfung auf Schimmel erfolgt per Augenschein und Geruch.

Die Prüfung auf Feuchtigkeit kann vor Ort mit einem auf Heu und Stroh kalibrierten Feuchtigkeitsmessgerät erfolgen, im Zweifelsfall erfolgt die Bestimmung mit Hilfe des Darrverfahrens.

 

 

[zum Anfang]


© Alle Rechte beim ZVDH

Anbaugebiete

 

 

Region 1

Deutschland

Region 9

Rumänien

Region 2

Dänemark

Region 10

Türkei Nord

Region 3

Niederlande

Region 11

Türkei Süd

Region 4

Estland

Region 12

Südafrika

Region 5

Polen

Region 13

Litauen

Region 6

Österreich

Region 14

Lettland

Region 7

Ungarn West (Fertoe)

Region 15

Ukraine

Region 8

Ungarn

Region 16

Wießrussland

 

 

[zum Anfang]


© Alle Rechte beim ZVDH