Häuser mit Reetdächern sind lebende Kulturdenkmäler und prägen das norddeutsche Landschaftsbild. Sie gehören als Reetdachbesitzer zu den Menschen, die diese Kultur pflegen und erhalten!

18.04.2013 15:20 Alter: 4 yrs

Ein deutscher auf den Dächern Südafrikas

Von: Jørgen Kaarup

Ein junger Reetdachdecker aus Deutschland hat sechs Wochen in Südafrika gearbeitet, um von unsere Kollegen dort unten zu lernen - hier ist sein Bericht und seine Bilder.

Durch das dänische Büro der Reetdachdeckervereinigung hatte Christian Melf Hinrichsen das Glück sechs Wochen in Licht und Sonne zu verbringen, während Kälte und Finsternis über seiner Heimat in Deutschland lag. Christians Weg, wird hier am besten mit Bildern erzählt. Bereits am zweiten Tag war er bei 35 Grad Hitze auf den Dach, wo er das Dach einer Kirche neu eindeckte. Später war er auf dem Dach eines reetverarbeitenden Unternehmen, vermittelt durch Abrie Visagie. Er ist der Master Thatcher aus Süd Afrika. ”Alles in allem,”, so schreibt Christian , ” ist es eine tolle Erfahrung und ich habe viel gelernt und möchte wieder nach Süd Afrika zukommen."

Es machte Eindruck auf den jungen deutschen Reetdachdecker, das es möglich ist, mit dem sogenannten "Cape ried", das ist ein sehr hartes und elastisches Stroh-Gras, welches viel gelber als Schilf ist, ein Dach so sauber einzudecken. "Ein ausgezeichnetes Material", sagt Christian Melf. Das Material, dass nach der Ernte in der Sonne liegen und trocknet, muss mindestens 7 Tage vor gebündelt werden. Dies ist eine Garantie dafür, dass die Feuchtigkeit in diesem warmen Klima aus dem Material verschwindet. Der Austausch von Mitarbeiten ist ein Ziel der neuen internationalen Zusammenarbeit. Mehr über die einzelnen Länder lesen Sie auf: www.thatchers.eu (in Englisch)