Häuser mit Reetdächern sind lebende Kulturdenkmäler und prägen das norddeutsche Landschaftsbild. Sie gehören als Reetdachbesitzer zu den Menschen, die diese Kultur pflegen und erhalten!

25.08.2008 12:18 Alter: 9 yrs

Langzeitversuchsdach Bandreisserkate

Ansicht Süd-West

Ansicht Nord-Ost

In den küstennahen Bundesländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und insbesondere in Schleswig-Holstein stellt das Haus mit Reetdach ein Kulturgut dar. Die schleswig-holsteinische Landschaft ist ohne Reetdächer nicht vorstellbar. Das grundsätzliche Prinzip dieser Dacheindeckung hat sich in den letzten Jahrhunderten nicht verändert und stellt auch heute noch einen hohen Anspruch an die handwerkliche Ausführung. Das Reet wird durch die Ernte der abgestorbenen Schilfpflanze in den Wintermonaten gewonnen. Durch Nachtrocknung, Sortierung und Reinigung der geernteten Rohware erhält man das für die Dacheindeckung verwendbare „Dachreet“. Abhängig von vielen Faktoren haben Reetdächer eine übliche Lebenserwartung von 25 bis 45 Jahren. Nicht selten werden Sie von noch älteren Dächern hören. Die Kosten für die Herstellung eines Reetdaches sind im Vergleich zu heutigen Standarddächern deutlich höher. Ziel der Herstellung dieses Versuchsdaches ist es herauszufinden, welche Faktoren ausschlaggebend für ein langes Leben des Reetdaches sind.

Auf den heutigen Reetdächern zeigen sich in einigen Fällen innerhalb weniger Jahre gallertartige Beläge oder vorzeitige Abbauvorgänge. Auf der Süd-West-Seite dieses Daches wird anhand einer Neueindeckung untersucht, ob unterschiedliche Bindetechniken hierfür die Ursache sein könnten. In einigen Teilbereichen des Daches wurde darüber hinaus ein Produkt zur Bekämpfung von Mikroorganismen wie Algen, Schimmelpilzen, Moosen und Sporen aufgetragen, um den Einsatz chemischer Substanzen zu überprüfen.

In der Mitte können Sie das ursprüngliche Dach als einen schmalen Streifen noch sehen. An den Übergängen von den neuen zur alten Dacheindeckung wird nun beobachtet, ob altes, bereits angegriffenes Material eine zusätzliche Belastung für die neue Eindeckung bedeutet.

Reetdächer stellen bei Pflege und Wartung einen höheren Anspruch an den Besitzer. Die Oberflächen verschmutzen im Laufe der Jahre und wittern ab. So bildet sich ein guter Nährboden für schädigende und nicht schädigende Organismen wie z.B. Moose, Gräser oder Birken. Auf der Nord-Ost-Dachfläche der Bandreisserkate wurde die Dachoberfläche in zwei unterschiedlichen – jedoch handwerksüblichen – Methoden überarbeitet. Im direkten Vergleich wird sich zeigen, welche der Methoden die bessere ist. Auch hier wurde in Teilbereichen das Produkt zur Bekämpfung von Mikroorganismen aufgetragen.